Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bautechnik

Bemessungsgrundlage

Europaschiff (85,00 m x 9,50 m)
Schubverband (100,00 x 9,50 m)
einschiffiger Verkehr

Abladetiefe

2,5 m bei Mittelwasser (MW)
1,4 m beim niedrigsten Ausbauwasserstand (NAW)

→ Herstellung der Gleichwertigkeit der Verkehrsverhältnisse im Schleusenkanal zu denen auf der Elbe

Der Bau des Schleusenkanals bedingt somit nicht den Ausbau der Elbe,
sondern der Kanal wird lediglich den derzeit vorhandenen schiffbaren Verhältnissen der Elbe angepasst.
(Schleusenkanal Tornitz)

Abzweig

unterhalb der Eisenbahnbrücke Calbe / Grizehne (Sl-km 17,5) linkseitig aus der Saale

Sperrtor

unmittelbar nach dem Abzweig anstelle des Saaledeiches
Schließung bei Hochwasser und damit Schutz der hinterliegenden Flächen

Trassenvarianten (Oberwasserkanal)

Trasse I: Südlich der Gemeinde Tornitz (ca. 6,4 km lang)
Trasse II: Nördlich der Gemeinde Tornitz (ca. 7 km lang)

Anbindungsvarianten (Unterwasserkanal)

Saaleanbindung: ca. 1 km unterhalb der Schleuse in die Saale (bei Sl-km 2)
Elbeanbindung: ca. 2,5 km unterhalb der Schleuse in die Elbe zwischen der Fähre Barby und der Saale-Mündung

Schleuse

im Bereich der Kreuzung des Kanals mit dem Hochwasserschutzdeich der Elbe

Brücken

der Kanal kreuzt Straßen und Feldwege

→ Errichtung von Brücken

Landgrabensystem

Verbesserung der Drängewassersituation durch Anpassung des Vorflutgrabensystems
und Errichtung eines Schöpfwerks am Schleusenstandort

Dichtung

Oberwasserkanal vom Abzweig bei Calbe bis zur geplanten Schleuse wird gedichtet
das Unterwasser wird nicht gedichtet


Ausbauvarianten Saale
Ausbauvarianten