Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Inspektionsvermessung

In der Unterhaltungsphase ermittelt der Vermessungsingenieur bei Bedarf das Bewegungsverhalten des Bauwerks und ermöglicht dem Bauingenieur die Beurteilung, ob das Bauwerk innerhalb der erwarteten Bewegungsräume verbleibt. Diese Arbeit ist Grundlage für die Früherkennung möglicher Schäden am Bauwerk und dient deren Minimierung.

Die Abbildung zeigt ein Beispiel für baubegleitende Messungen an Brücken.

Im mittleren Bild ist die Verteilung der Objektpunkte auf dem Bau- werk dargestellt. Seit Fertig- stellung der Fundamente wurden - dem Baufortschritt folgend - Vermessungsmarken eingebracht. Die roten Marken haben nur während der Bauphase eine Bedeutung und gehen mit Fertigstellung des Bauwerkes verloren. Die blauen Marken auf den Widerlagern und die gelben Marken auf dem Überbau werden im Rahmen der Bauwerks- inspektion dauerhaft genutzt. Die Mauerbolzen 7 und 14 werden nach Abklingen der Setzungen des Brückenbauwerks als Höhenpunkte eines überörtlichen Festpunktfeldes genutzt.
 

Die Grafiken zeigen die Setzungen des Bauwerks in der Zeit- und Belastungsfolge. Die obere Grafik die Setzungen auf der Ostseite, die untere Grafik die Setzungen auf der Westseite, jeweils gegliedert in Setzungen der Widerlager Nord und Süd sowie des Überbaus.

Die Grafiken machen deutlich, dass die Setzungen mit zunehmender Auflast durch Baufortschritt und Verschub zunehmen und die Widerlager sich leicht in Richtung der Auflast neigen. Die Setzungen werden insgesamt erst nach einigen Jahrzehnten abgeklungen sein.