Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Ausbaustufen

Das Ausbauvorhaben wurde in vier Bauabschnitte unterteilt.

1. Bauabschnitt ; 2.Bauabschnitt ; 3.Bauabschnitt ; 4. Bauabschnitt


Durch diese Ausbauvorhaben wird ein Beitrag zur umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Bewältigung der stark anwachsenden Verkehrsströme geleistet sowie die notwendigen Voraussetzungen für die Verlagerung der Güterströme von der Straße auf die Schifffahrt geschaffen. Gleichzeitig entstehen auch neue Arbeitsplätze im regionalen Raum und es werden Anreize für Investitionen geschaffen.


1. Bauabschnitt
Bau des 1.Baubschnitts,
Quelle: Bildarchiv WNA Magdeburg

1. Bauabschnitt
Bau des 1.Baubschnitts,
Quelle: Bildarchiv WNA Magdeburg


1. Bauabschnitt:

Westufer km 321+445 R bis km 321+765 R


Hier erfolgte die Verbreiterung im Rechteck- Trapezprofil auf eine Wasserspiegelbreite von 48,50 m bei 4 m Wassertiefe.
Dies war erforderlich, da sonst bei dem Geländeeinschnitt für die Verbreiterung als Trapezprofil eine Baustoffdeponie angeschnitten würde, die im oberen Schichtenbereich Asbestrückstände aufwies, die als Sondermüll entsorgt werden müssten.
Es wurde eine halbhohe, verankerte Spundwand in die vorhandene Böschung gerammt. Die Oberkante der Spundwand liegt bei NN + 41,50 m, das ist rd.1,50 m über MW.
Oberhalb der Spundwand wurde die Böschung bis zur Geländeoberkante weitergeführt. Daran anschließend wurde der Betriebsweg einschließlich Wendestelle gebaut .
Vor der Spundwand erfolgte die Baggerung bis auf Sollsohle NN + 35,60 m.
In die Spundwand wurden im Abstand von 100 m Pfähle mit einer Oberkante von NN + 46,20 m integriert, die bei Wasserständen über NN + 41,50 m den Verlauf der Spundwand für die Schifffahrt markieren.
Nördlich bindet die Spundwand mit einer Flügelwand in das vorhandene Ufer ein und südlich mit einer kurzen Flügelwand an die bestehende Spundwand der Umschlagsanlage aus den Jahren 1979 / 1980.

Zuschlagserteilung: 30.07.2001
bauseitig fertig gestellt: 30.09.2003
ausführende Firma: Heinrich Hirdes Wasser- und Tiefbau GmbH Niederlassung Berlin

Seitenanfang



2. Bauabschnitt
Bau des 2. Bauabschnitts
Quelle: Bildarchiv Magdeburger Hafen GmbH

2. Bauabschnitt
Bau des 2. Bauabschnitts
Quelle: Bildarchiv Magdeburger Hafen GmbH


2. Bauabschnitt:

Westufer km 322+198 R bis km 323+ 565 R


Hier baute die Magdeburger Hafen GmbH den Hansehafen.
Neben den Fahrspuren des RVK entstand eine zweischiffige Liegestelle als Umschlagshafen.
Es wurde eine verankerte, voll ausgerüstete Spundwand mit Nischentreppen gerammt, deren Oberkante auf NN+ 45,60 m liegt und damit hochwasserfrei ist.
Vor der Spundwand wurde die Sollsohle NN + 35,60 m hergestellt.

Spundwand Süd: 

Baubeginn
Bauende

01.10.2004
14.09.2005

ausführende Firma: 

Bauer Spezialtiefbau GmbH

Spundwand Nord Baubeginn
Bauende

15.02.2006
19.12.2006

ausführende Firma:   Müsing ein Betrieb der RM Beteiligungsgesellschaft mbH
Baggerungen

Baubeginn
Bauende

07.11.2005
02.03.2007

ausführende Firma:

EUROVIA Beton GmbH


Seitenanfang



3. Bauabschnitt
Bau des 3.Bauabschnitts,
Quelle: Bildarchiv WNA Magdeburg


3. Bauabschnitt:

Ostufer vom SHW bis km 321+200 R,
Ostufer km 321+200 R bis km 323+700 R,
Westufer km 321+300 R bis km 321+445 R


Hier erfolgte die Regulierung des vorhandenen Muldenprofils in das Trapezprofil. Das neue Schrägufer erhielt ein filtergerechtes Deckwerk bis zur Höhe NN + 44,50 m. Die weiterführende Böschung wurde mittels Rasenansaat gesichert.
 Zum Teil musste auf dem Ostufer der Deich durch eine landseitige Anschüttung ertüchtigt werden, um die Deichkrone auf 4,50 m verbreitern zu können. Auf der Deich- bzw. Dammkrone wurde ein Betriebsweg mit Ausweichstellen hergestellt. Der Betriebsweg erhielt Leerrohre und Kabelschächte.
In dem Abschnitt vom Schiffshebewerk bis zum km 321+200 R musste eine defekte Beleuchtungsanlage rückgebaut und durch eine neue ersetzt werden, um den hier befindlichen Dalbenliegeplatz für die Schifffahrt ausreichend ausleuchten zu können.

Zuschlagserteilung: 25.04.2006
bauseitig fertig gestellt: 04.10.2007
ausführende Firma: BG Hydro-Wacht

Seitenanfang



4. Bauabschnitt
Planungen RVK - Bau des 4.Baubschnitts,
Quelle: Bildarchiv WNA Magdeburg

4. Bauabschnitt
Luftbild des vollendeten 4.Baubschnitts,
Quelle: euroluftbild.de


4. Bauabschnitt:

Westufer km 322+010 R bis km 322+198 R


Dieser Abschnitt verbindet die vorhandene Umschlagstelle mit dem neu errichteten Hansehafen. Auch hier wurde das Trapezprofil hergestellt.
Das neue Schrägufer wurde entsprechend dem 3. Bauabschnitt ausgebildet und gesichert. Entlang der Böschungsoberkante wurde ein Betriebsweg einschließlich Wendebereich angeordnet.
In diesem Uferabschnitt befindet sich eine Sielanlage. Durch die Verbreiterung musste das Auslaufbauwerk und die Rohrleitung neu erstellt werden.

Zuschlagserteilung: 15.10.2009
bauseitig fertig gestellt: 20.01.2011
ausführende Firma: BG GP Ingenieurbau GmbH/Colcrete von Essen GmbH & Co. KGl

Seitenanfang